Schlafanzug nähen

Im betreuten nähen bei einfach nähen wurde zum Schlafanzug aufgerufen.
Dieses Format ist wirklich sehr kurzweilig und so entschloss ich mich auch beim 2. betreuten nähen teilzunehmen und sicherte mir einen Platz.

Meine Stoffauswahl für das Probeteil – es soll die Leggings Kalsson von einfach nähen und das Shirt Sara von Pattydoo werden.
Gewählt habe ich Jerseystoffe aus dem Bestand.

Eigentlich wusste ich schon ganz zu Anfang was ich als Finale nähen würde. Mit Spitze soll es sein und mit Satin. Ganz schick ein bisschen huuuu – und auf jeden Fall ein Hautschmeichler. Na ob das klappt? Bestimmt!! (oder?)

Die Kalsson lässt sich problemlos nähen ist Ruckzuck fertig und echt bequem.
Dier Bündchen habe ich farblich dem Shirt angepasst, damit es auch aussieht wie ein Schlafanzug.

Auch das Shirt Sara von Pattydoo ist flott genäht. Ein Alltime-Favorit den ich schon oft genäht habe.

Damit kann ich zweifelsfrei auch durch den Garten rennen, falls einer der Hunde sich nicht benimmt. (Kommt natürlich niemals vor)

Für den 2. Schlafanzug habe ich mir das Schnittmuster “Linnea” von Lillisol & Pelle vorgenommen. Das ist eigentlich ein Blusenschnitt, den ich mir zum Nachthemd verlängern wollte. Linnea hatte ich zuvor noch nicht genäht.

Die Stoffauswahl ist nicht ganz so ausgefeilt. Was hatte ich mir vorgestellt, als ich “Dusty-mint” bestellt habe? Krankenhausgrün sicher nicht.
Ich habe es dann etwas aufgepeppt mit Satinband in weiß und mit Knöpfen in Form von Eistüten (ob die nun so ewig dranbleiben weiß ich gerade nicht).

Also bequem ist das Hemd. Ein herrlich leichter Baumwoll-Popelin. Aber… sehr bügelintensiv.

Jetzt aber – als nächstes kommt MEIN Star! Aus Spitze und Satin!!
Der erste bestellte Satin war, nein ist ein Baumwoll-Satin. Steif und so gar nicht das was ich erwartet habe. Der wird sicher kein Schlafanzug.

Da sind sie nun – die Stoffe zum träumen (?). Es soll eine Sara werden und die Palazzohose von Lillesol & Pelle. Die Hose hatte ich schon einmal genäht – kann nichts schief gehen (hmmmm).

Die Blautöne von Spitze und Satin passen nicht zusammen. Ich nutze also wieder mein weißes Satinband und unterbreche die Farben. Man sieht schon: Der Satin zieht Staub an.

Die Palazzohose hat also auch ein bisschen Satinband abbekommen – damit das Ganze zusammengehört.

OK – man sieht sicher an meinem angestrengten Gesicht – das war nicht das was ich haben wollte. Die Spitze kratzt und der Satin ist recht unnachgiebig. Ich fühle mich eingesperrt in meiner schönen Idee.
Nach diesen Aufnahmen ist das Ensemble in der Tonne gelandet. Nix mit ein Schlafanzug zum träumen, kein huuu und kein Hautschmeichler.
Manche Ideen gehen eben nicht auf.

Was solls ich habe 2 sehr schöne Schlafis aus dem betreuten nähen und etwas dazu gelernt.

Noch etwas möchte ich dazu erwähnen: Das betreute nähen zielt nicht darauf ab so viele Teile wie nur möglich zu nähen. Es geht darum ein Teil von A – Z zu nähen. Schnittauswahl, Stoffauswahl, Schnitt vorbereiten, Probeteil nähen, Schnittanpassung und dann das finale gute Teil. Alles andere ist meine Feier.😁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner